Konzepte&Beratung

Depot des Kunstarchivs Beeskow 2004

Blick ins Depot des Kunstarchivs Beeskow

Blick ins Depot des Kunstarchivs Beeskow

Blick ins Depot des Kunstarchivs Beeskow

Restmauern des Ostflügels der Burg Beeskow 2011

Konzeption für Neubau, Archivausstattung und Dauerausstellung des Kunstarchivs Beeskow

Sächsische Zeitung vom 23.10.2013: Kunstarchiv hängt weiter in der Schwebe
Märkische Oderzeitung vom 22.06.2012: Ortswechsel wäre schädlich
Märkische Oderzeitung vom 20.10.2011: Kunstarchiv erhält kein Fördergeld

Die Stadt Beeskow plant in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Oder-Spree auf den Ruinen des Ostflügels der Burg Beeskow einen Neubau für das Kunstarchiv Beeskow  – unter Einbindung der abgeschlossenen Bestände der Artothek der Sozialen Künstlerförderung Berlin. Der Neubau soll einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung des Kunstarchivs zu einem zukunftsweisenden Zentrum der Kommunikation zwischen Kunst, Wissenschaft und Öffentlichkeit leisten.

Derzeit bieten die Archiv- und Ausstellungsbedingungen des Kunstarchivs nicht den angemessenen Rahmen für die über 23.000 Kunstwerke und ihren wachsenden Wert für die öffentliche Bildung und wissenschaftliche Forschung. Der dringend notwendige Archivneubau soll helfen, die bisher ungenutzten Potentiale auszuschöpfen, den Archivbestand für die öffentliche Nutzung attraktiver zu machen sowie deren Bedeutung als überregionales Archiv zu unterstreichen. Das Ziel ist die Sichtbarmachung und Inwertsetzung der kulturellen und bildungspolitischen Möglichkeiten einer „Deponierten Kunst“ außerhalb der Metropolen.

2009

Im Januar 2009 erhielt ich vom Kunstarchiv Beeskow den Auftrag, eine inhaltliche Konzeption für den Neubau eines Kunstarchivs im historisch anspruchsvollen Kontext der Burg Beeskow zu erstellen. 

Die Konzeption wurde