Feldberg, 
03.11.2012 - 19.02.2013

TRILOGIE`13: HELDENSTREICHE

Die mecklenburgische Gemeinde Feldberg ist bekannt wegen ihrer atemberaubenden Seenlandschaft, dichten Buchenwälder, Seeadler, Fischotter und durch das nahe gelegene Dorf Carwitz. Hier lebte von 1933 bis 1945 Rudolf Ditzen, besser bekannt als Hans Fallada. Das Hans-Fallada-Museum ist Pilgerort für all diejenigen, die die Werke des berühmten deutschen Erzählers heute noch zu schätzen wissen. Wenn man von Carwitz den Hullerbuscher Weg eine Stunde nach Norden läuft, kommt man zur Kunsthalle Wittenhagen. Zu Falladas Zeiten war das Gebäude noch ein Kuhstall inmitten eines riesigen Gutes. Der Dortmunder Unternehmer Fritz Jaeger kaufte 1992 die Anlage und baute sie zur heutigen Gut Conow-Gruppe aus. Seit 2005 sind hier auf rund 500 m² jährlich drei Ausstellungen mit Zeitgenössischer Kunst zu sehen. Die TRILOGIE´13 präsentiert – einer längeren Tradition folgend – das Zusammenspiel der drei künstlerischen Techniken: Zeichnung, Druckgraphik und Kleinplastik.

Gisela Kurkhaus-Müller, Gudrun Petersdorff, Caroline Kober, Eva Skupin, Jenni Tietze

Ab November 2012 werden in der Kunsthalle Wittenhagen verschiedene Arbeiten auf Papier, Siebdrucke und plastische Werke von fünf Künstlerinnen zu sehen sein, die über Jahre jeweils eine eigene Bildsprache entwickelt haben. Der vorherrschenden Übermacht idealisierter Bilderwelten stellen sie einen eigenen ironischen Protest entgegen – fernab von robustem Vitalismus und auftrumpfender Dramatik.

So wie die Leipziger Künstlerin Caroline Kober, die ihre Heldinnen mit feinem Pinsel aus der Zeichnung heraus entwirft und in einer minimalen Szenerie scheinbar Nebensächliches poetisiert. Caroline Kobers surrealer Bilderzauber zielt spielerisch auf unsere verborgenen Traumwelten und trifft unvermeidlich auf frühe Ängste.

Die kleinen Skulpturen aus Bronze von Eva Skupin aus Mehmels bei Meiningen liefern in unerschöpflich lustvollen Posen ein leichtfüßiges Staccato der Sinnlichkeit. Ob sie sitzen oder springen, tanzen oder reiten, fliegen oder fallen... die kleinen üppigen Figuren entführen in die schwerelose Welt der Körperlust und versprechen ein Zurückfedern auf den Boden ohne Blessuren.

Die Helden in den Arbeiten von Gudrun Petersdorff aus Leipzig sind Kleindarsteller. Ihre Figuren bespielen – geradeheraus und positiv – Varietés, Manegen und Theaterbühnen. Die Zeichnungen sind kraftvoll in den Linien, sicher im Handwerk und frisch in den Farben. Doch immer bleibt ihre Handschrift spontan, so dass sie uneingeschränkte Lebensfreude vermittelt.

In ihren Zeichnungen spielt die Hamburger Künstlerin Jenni Tietze mit den Gestaltungskräften des Animationsfilms. Mit Bleistiften und Pinsel analysiert sie Blatt für Blatt die in der Realität vorgefundenen Bewegungen und erzielt durch veränderte Blickwinkel oder neues Timing sowohl dramatische als auch komische Effekte. Bei ihren Vögeln aus Papier ist es unsere Phantasie selbst, welche die gefederten Helden beseelt. Und sie wirken umso wahrhaftiger, weil wir wissen, dass sie nicht in Stein gemeißelt sind.

Die Reduktion auf das Nötigste ist bei der Berliner Künstlerin Gisela Kurkhaus-Müller ein typisches Gestaltungsmerkmal. Mit sparsamen Linien und pointiert gesetzter Farbe trifft sie das Wesentliche: die Flüchtigkeit der Bewegung, die Ähnlichkeit eines Gesichts oder die Stimmung des Moments. Und wenn sie dann die Zufälligkeit ihrer schnellen Skizzen im zeitaufwendigen Konzept eines Siebdrucks manifestiert, entpuppt sich die Künstlerin als wahre Meisterin ihres Fachs.

Die Arbeiten der Künstlerinnen berühren alle durch eine sinnliche Bild- und Figurensprache. Die Anwesenheit kleiner und großer Helden ist stets fühlbar, sie beherrschen die Räume und bestimmen das Geschehen. Weil die Betrachter immer auch Begleiter der Figuren sind, kann das kindliche Urvertrauen zu den eigenen Empfindungen reaktiviert werden. Damit soll die Ausstellung vor allem eine Entsprechung für unser zuversichtliches Selbstvertrauen im Umgang mit der Welt sein.

Kuratorin der TRILOGIE`13 ist die Berliner Kulturwissenschaftlerin Dr. Simone Tippach-Schneider.

Eröffnung: Samstag, den 3. November 2012, um 15:00 Uhr

Kunsthalle Wittenhagen
Zansenweg 4
17258  Feldberger Seenlandschaft, OT Wittenhagen
www.kunsthalle.gut-conow.de
Täglich geöffnet: 11.00 bis 18.00
Dienstags geschlossen
Führungen nach Voranmeldung!

Pressemeldung:

Nordkurier vom 01. November 2012, Marlies Steffen: Drei Ausstellungen - Drei Weiber


Caroline Kober: Grete, 2005, Acryl/Papier

Eva Skupin: Engel mit Fernglas, 2010/11, Bronze

Gudrun Petersdorff: Akrobat, 1996, Kohle/Tusche/Collage/Karton

Jenny Tietze: tot (Detail), 2008, Zeichnung/Papier

Gisela Kurkhaus-Müller: Tänzerinnen, 2007, Siebdruck