Berlin, 
11.08.2018 - 08.09.2018

Stilles Land – Kunst aus Mecklenburg-Vorpommern

Im August widmet sich die Ausstellung der Galerie Forum Amalienpark fünf sehr verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern. Eine Gemeinsamkeit verbindet sie: Franziska Hesse, Susanne Rast, Wanja Tolko, Barbara A. Keiner und Rolf Wicker haben das sagenhaft schöne Land im flachen, weichen Licht zu ihrem Schaffens- und Lebensort erklärt. „In der Zeit des Verrats / Sind die Landschaften schön.“ schrieb Heiner Müller in dem Gedicht „Motiv bei A.S.“

Das Land Mecklenburg-Vorpommern ist seit jeher Anziehungspunkt für Künstler. Es ist Rückzugsort, Sehnsuchtsziel und Inspirationsquelle. Der unverstellte Raum erlaubt den weiten Blick. Die Zeit geht langsamer, lässt lange Gespräche zu und schafft neue Denkmöglichkeiten. Alles scheint durch eine innere, für den Zuhörer durchaus spürbar ausholende Geste verstärkt, wenn in den Gesprächen von Aufbruch und Schwärmerei, aber auch Veränderungswille und Freiheitsdrang die Rede ist. Doch steckt in diesem unendlichen Denkraum zugleich die Unmöglichkeit der Poesie. Denn mit jeder Frage zum Erbe, mit jeder Erinnerung an Vergangenes und mit jedem Blick in die Welt hinter dem stillen Land kann keine Kunst mehr „blühen“ und kann keine Landschaft einfach nur schön sein.

Wie die Künstlerinnen und Künstler mit diesen Widersprüchen – den eigenen und den fremden – umgehen und wie die Auseinandersetzung mit Verrat in ihrer Kunst spürbar wird, zeigt die Ausstellung „Stilles Land“.

Ausstellungseröffnung
Freitag, 10.8.2018, 19:30
Laudatio: Dr. Simone Tippach-Schneider

Samstag, 1. September 2018, 15.30 Uhr
Ausstellungsführung mit Kuratorin und Alter Pomeranze

Freitag, 7. September 2018, 19.00 Uhr
Finissage mit einem Künstlergespräch über das stille Land

► Mehr Informationen: 

Galerie Forum Amalienpark
13187 Berlin
Breite Straße 2a
Mail: info@amalienpark.de
Telefon: 030. 33 02 80 95


Franziska Hesse, Ein Baum, 2012, Mischtechnik