Berlin, 
26.11.2016 - 14.01.2017

Im Kleinen und Ganzen

Die letzte Ausstellung der Galerie Forum Amalienpark in diesem Jahr widmet sich den besonderen Merkmalen des Kleinen in der Kunst. Was ist das Kleine, wenn es nicht als Teil eines Großen und Ganzen aufgefasst wird? Kann die Darstellung des Kleinen eigenständige Maßstäbe setzen und auf die Interaktionen von Kunstwerk und Betrachter zurückwirken oder möglicherweise neue Vorstellungen von Kunst erzeugen? Mit der Präsentation von über 150 kleinen Kunstwerken wird ein augenfälliges Profil der Miniatur in der Gegenwartskunst erstellt, fernab von kuriosen Verkleinerungen und klassischer Miniaturmalerei. Das Kleine in der Kunst ist unscheinbar, beweglich und schnell. Es weist eine große Vielfalt auf, es entzieht sich und ist doch überschaubar. Nicht zuletzt ist es pluralistisch, weil es anderen Kunstwerken Raum lässt.

Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler haben unterschiedliche Mikroformate und -formen zum Thema: Sie reichen von den farbigen Epigrammen Linde Bischofs und handtellergroßen Wolkenbildern Joachim Bayers zu den millimetergenauen Kreuzschraffuren Antje Pehles, von Horst Hussels frei zirkulierenden Kaltnadelgespinsten zu der Druckserie Mikrokosmos von Tina Flau, in der sie die Emblematik des Barocks aufgreift, von den filigranen Objektzeichen Julika Müllers und Berndt Wildes kleinen Bronzefiguren, von denen Skulpturen in zehnfacher Vergrößerung existieren, zu Frank Seidels verdichteten Fotocollagen.

Im Kleinen und Ganzen zeigen insgesamt 15 Künstlerinnen und Künstler jeweils rund zehn Arbeiten, darunter auch Carsten Gille, Dorothee Helena Jacobs, Matthias Heidenreich, Jens Klelund, Peer Kriesel, Liz Mields Kratochwil, Bernard Misgajski und Gudrun Sailer. Die Anordnung ihrer Werke im Raum ist auf das Zeigen der Kleinheit des Kleinen ausgerichtet: Sei es, dass das Einzelne sich als Teil einer Serie konstituiert, sei es, dass sich seine Verweiskraft durch die anderen Kleinen ändert, oder dass es Spuren zu großen Themen wie Krankheit oder Krieg legt, die erst durch eine Bündelung des Nebensächlichen erzählbar werden.

Vernissage Freitag, 25. November 2016, 19.30 Uhr
Kleiner Exkurs: Dr. Simone Tippach-Schneider

Führung mit der Kuratorin Sonnabend, 26. November 2016, 14 Uhr

Lesung Freitag, 2. Dezember 2016, 19 Uhr

Finissage Freitag, 13. Januar 2017, 19 Uhr

Galerie Forum Amalienpark
www.amalienpark.de
Breite Str. 2a
13187 Berlin

Öffnungszeiten
Di-Fr: 14–19 Uhr
Sa: 11–16 Uhr


Antje Pehle, Serie Gebauter Raum, 2015, Zeichnung, 10,5 x 15 cm