Nach Auflösung des Kombinats VEB Elektrogerätewerk Suhl produzierten die Traditionshersteller wieder unter altem Namen. Die Markenrechte von AKA electric besitzt heute die 1993 gegründete A. Vierling Elektrohandel GmbH in Rostock.

DDR-Alltag

Werbung vor dem konsument-Kaufhaus in Leipzig

VEB Bergmann Borsig

VEB Elektrogeräte Bad Blankenburg

AKA electric-Haus

Noten für die Leitmelodie

AKA ELECTRIC

„AKA ELECTRIC“ war das Warenzeichen für elektrische Haushaltgeräte, Leuchten und Fahrzeugelektrik in der DDR. 1969 wurden 15 der wichtigsten elektrotechnischen, elektronischen und fotooptischen Produzenten in der DDR zur Vereinigung Volkseigener Betriebe Elektrischer Konsumgüter zusammengeschlossen, der dann 1975 folgende Betriebe angehörten:

  • Elektrowärme Altenburg (Staubsauger, Teppichklopfer, Großraumpflegegeräte)
  • Elektroinstallation Oberlind (Staubsauger, Querstromlüfter, Dunstabzugshauben, Raumheizlüfter, Illuminationsketten)
  • Gerätebau Döbeln (Großraumstaubsauger)
  • Elektrogerätewerk Suhl (Küchenmaschine KM, Rühr- und Mixgeräte RG, Heißwasserspeicher, Haarschneidemaschinen, Massagegeräte)
  • Elektrohaushaltsgeräte Dresden-Süd (Rühr- und Mixgeräte „unimix“)
  • Elektrogeräte Falkenberg/Elster (Elektroherde)
  • Elektrowärme Sörnewitz (Elektroherde, Reglerbügeleisen)
  • ELKO Dresden (Lava-Kochplatten, Sicht-Rapid-Toaster)
  • Elektrogerätebau Mühlhausen/Thüringen (Grillgeräte)
  • ACOSTA Elektromechanik Thal/Thüringen (Grillgeräte, Reglerbügeleisen)
  • Elektro- und Metallwaren Zeitz (Wasserkocher)
  • Elektrowärmegeräte ULLCO Berlin-Lichtenberg (Pfeifkessel PERK, Heizkissen)
  • ELMERA, Sömmerda (Tauchsieder)
  • Vereinigte Elektrobetriebe Gera (WELTOR-Tauchsieder)
  • Elektromechanik Berlin-Kaulsdorf (Kaffee- und Teeautomaten)
  • PGH Zentrum Berlin (Strahlofen, Raumheizer)
  • Elektrogeräte Bad